Home > Zentren > Transplantationszentrum > Lebertransplantation > Operation und Nachsorge
Universitäres Transplantationszentrum Regensburg

Operation und Nachsorge - Lebertransplantation

Die Operation: Vorbereitung, Vorgang, Nachbehandlung

Besteht die Indikation zur Lebertransplantation wird der Patient auf der Warteliste von Eurotransplant gelistet. Dieser Listenplatz ist abhängig von der Schwere der Erkrankung (Dringlichkeitsstufe), der Dauer der Zeit´, die sich der Patient auf der Liste befindet und einem Regionalfaktor. Alternativ besteht die Möglichkeit der Leberlebendspende durch einen Angehörigen.

Steht ein passendes Organ zur Verfügung wird der Patient vom Transplantationszentrum informiert und zur Transplantation vorbereitet.

Der folgende, flash-animierte Film (1,7 MB) gibt einen Einblick in Operationsarten und -vorgang der Lebertransplantation.

Zum Betrachten des animierten Flash-Films einfach auf das Bild klicken. Weiterer Bildwechsel durch nochmaliges klicken.

Mit der Operation ist die Transplantation keineswegs abgeschlossen. Erst nach einem Krankenhausaufenthalt von durchschnittlich 14 bis 21 Tagen (Minimum waren 7 Tage), zunächst zur Beobachtung auf die Intensivstation, später auf einer Normalstation, kann der Patient die Klinik verlassen.

In der Frühphase muss er allerdings zu engmaschigen Kontrollen, später in größeren Abständen die Nachsorge-Sprechstunde besuchen.

Wesentliche Informationen zur Nachsorge finden Sie in folgender Übersicht (PDF)

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 30.03.2017 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube