Home > Service > Aktuelles
07.09.2017

Glanzlichter biomedizinischer Forschung

Stressreaktion bei chronischem Tinnitus

Tinnitus ist ein Symptom, das seinen Ursprung primär in den Ohren hat, z.B. also Folge eines Hörverlustes. Viele Patienten berichten aber darüber, dass ihr Ohrgeräusch auch durch Stress verstärkt wird oder durch Stress verursacht wurde. Stress kann durch bestimmte Körperreaktionen des autonomen Nervensystems wie den Herzschlag gemessen werde. Einige Wissenschaftler und Behandler gehen davon aus, dass die Stressreaktion bei Patienten mit chronischem Tinnitus verändert ist. In dieser Studie wurde die Pulsfrequenz von 19 Patienten mit chronischem Tinnitus während entspannter und stressiger (Rechnen, auf den Tinnitus achten) Bedingungen gemessen und mit gesunden Probanden verglichen. Die Patienten mit Tinnitus hatten insgesamt eine geringere Herzfrequenz, und der Anstieg des Pulses während Stress – ausgelöst durch Rechnen – war geringer als bei den Probanden ohne Tinnitus. Ebenso zeigte sich ein höherer Stresspegel bei gesunden Probanden, die bewusst auf Geräusche in den Ohren achteten. Diese Ergebnisse können als eine veränderte Stressreaktion des autonomen Nervensystems bei chronischem Tinnitus bewertet werden. Weitere Arbeiten sind nötig, um die Zusammenhänge der körperlichen Stressreaktion und der subjektiv empfundenen Stressbelastung zu untersuchen oder allgemein die Rolle von Stress bei der Entstehung und Aufrechterhaltung des chronischen Tinnitus darzustellen.

Weitere Informationen zur Publikation und zum Autor. 

IMPERIA::alt_image_home
© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 07.09.2017 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Eingangsbereich
Universität Regensburg