Home > Kliniken und Institute > Zahnerhaltung und Parodontologie > Forschung > Endodontie
Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie

Endodontie: Regeneration der Zahnpulpa

Bei der Wurzelkanalbehandlung wird das ursprünglich vitale Gewebe der Zahnpulpa (der "Zahnnerv") durch ein synthetisches Material ersetzt, wobei physiologische Gewebefunktionen (z.B. Schmerzreaktionen - heiß/kalt) verloren gehen. Es ist jedoch bereits möglich, nach dem Prinzip des Tissue Engineering Zahnpulpagewebe wieder wachsen zu lassen. Wir arbeiten mit verschiedenen Trägermaterialien, in die Pulpastammzellen eingesät werden, um ein geeignetes Material zur Pulpageweberegeneration identifizieren zu können. Es werden unterschiedliche natürliche oder synthetische, gelartige Biomaterialien getestet, die gut in den Wurzelkanal eingebracht werden können. Das Trägermaterial dient den Zellen als Stützgerüst, wird aber mit der Zeit von diesen abgebaut. Des Weiteren werden Wachstumsfaktoren zugegeben, die Pulpastammzellen anlocken und die Zelldifferenzierung und Gewebebildung induzieren. Solche Wachstumsfaktoren sind auch im menschlichen Dentin enthalten und können aus der Oberfläche des Wurzelkanaldentins im Rahmen einer Wurzelkanalbehandlung herausgelöst und für regenerative Zwecke genutzt werden. Ziel unserer Forschung ist es, eine Methode zu entwickeln, die alternativ zur Wurzelkanalbehandlung durchgeführt werden kann, um Pulpagewebe durch das Einbringen eines Biomaterials in den Wurzelkanal nach Freisetzung von Wachstumsfaktoren aus dem Dentin zu regenerieren.

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 25.01.2017 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube