Home > Kliniken und Institute > Unfallchirurgie > Informationen für Patienten > Aufnahme > Die Zuweisung
Der Weg des Patienten in die Unfallchirurgie

Die Zuweisung

< zurück zu Aufnahme

Die Mehrzahl unserer Patienten kommt auf Überweisung des Hausarztes oder Facharztes in unsere Sprechstunde. Der erste Kontakt ist daher meist die Leitstelle der unfallchirurgischen Poliklinik. Dort werden die administrativen Daten erhoben und die Unterlagen für die Behandlung vorbereitet. Dabei wird bereits im Rahmen des Anmeldungstelefonats ausgelotet, in welcher der Spezialsprechstunden der für das Problem des Patienten am besten geeignete Ansprechpartner zu finden ist. Unsere Patienten werden in der für sie geeigneten Sprechstunde untersucht, eventuell zusätzlich notwendige Spezialuntersuchungen veranlasst und ein Behandlungsplan erstellt.

Sollte ein operativer Eingriff notwendig werden, wird die Indikation durch den zuständigen Oberarzt überprüft und der Case-Manager informiert. Bei der Planung des OP-Termins versuchen wir, soweit möglich, dem Wunschtermin der Patienten zu entsprechen. Circa eine Woche vor dem geplanten OP-Termin werden im Rahmen eines Termins zur ambulanten Vorbereitung nochmals die vorhandenen Unterlagen überprüft und ggf. ergänzt. Zusätzlich erfolgt das wichtige Aufklärungsgespräch wie auch die Vorstellung in der Anästhesie. Wenn somit alle Fragen im Vorfeld geklärt sind, reicht das Einchecken, d.h. die stationäre Aufnahme am OP-Tag. Zum optimalen Timing der Aufnahme wird der Patient am Tag vor der OP vom Case-Manager kontaktiert.

< zurück zu Aufnahme

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 16.05.2012 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg