Home > Kliniken und Institute > Unfallchirurgie > Forschung > Teleradiologie TKmed
Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie

Teleradiologie TKmed

TKmed
Moderne und effektive Telekommunikation am Universitätsklinikum Regensburg

Idee und Entwicklung  

Durch vielfältige Aktivitäten im Bereich eHealth und Telemedizin ist die Unfallchirurgie des UKR immer auf dem aktuellsten Stand, was neue telemedizinische Entwicklungen und Systeme angeht. Zum Teil war sie an deren Entwicklung auch maßgeblich beteiligt.
Aus diesem telemedizinischen Wissen heraus entstand an der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie unter der Leitung von Professor Dr. med. Michael Nerlich ein innovatives Konzept eines teleradiologischen Bildübertragungssystems, das sowohl den Bedürfnissen eines Universitätsklinikums entspricht, d. h. zeitraubende und logistisch umständliche Strukturen umgeht, als auch den Versand von radiologischen Daten zwischen Kliniken und Praxen äußerst schnell und effizient ermöglicht.

Ziel war es, vor allem die Versorgung schwerstverletzter Patienten, bei der es wirklich auf jede Sekunde ankommt, durch ein derartiges System nachhaltig zu verbessern.

Die Idee der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie wurde anschließend in Kooperation mit regionalen IT-Firmen und der Hochschule Regensburg (unterstützt durch EFRE und BayMed) umgesetzt.
Das teleradiologische System namens Exdicomed entstand. Dieses System konnte die ursprüngliche Idee realisieren, in Sekundenschnelle große Mengen an radiologischen Bilddaten zwischen den Krankenhäusern des TraumaNetzwerks Ostbayern (TNO) in Befundungsqualität unter strengster Wahrung aller Datenschutzbestimmungen zu versenden. Im Jahr 2012 wurde die zweijährige Entwicklung und Erprobung des Standards mit einem voll funktionsfähigen Prototypen abgeschlossen, der bereits effektiv im klinischen Alltag der Pilotregion (TNO) genutzt werden konnte.

Aufgrund des hohen Innovationsgrades und der sicheren Funktionsweise wurde Exdicomed im Anschluss erfolgreich vermarktet und in modifizierter Form durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) unter dem Namen TKmed deutschlandweit in unterschiedlichen TraumaNetzwerken implementiert. 

 

Kompatibilität und Qualität

Das in Ostbayern entwickelte System wird seither in Deutschland und einigen Nachbarländern zum sicheren, unkomplizierten Bilddatenversand zwischen Kliniken und auch Praxen genutzt. Es ist äußerst flexibel und modular gestaltet. Der Einsatz von TKmed ist abteilungsübergreifend möglich. Es wurde zwar in der Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Regensburg entwickelt, ist jedoch für sämtliche Fachdisziplinen offen. Verschiedene Ausbaustufen ermöglichen es, jedem Anspruch gerecht zu werden; die Kompatibilität mit praktisch allen Radiologie-Systemen ist gewährleistet. Die Übermittlung der radiologischen Aufnahmen erfolgt in Befundungsqualität im DICOM-Standard und entspricht somit auch den Vorgaben der Teleradiologie nach RöV, wenn die Endgeräte abgenommen werden. Große Mengen an Bilddaten werden per Knopfdruck in Sekundenschnelle übertragen, die gesamte Übertragungsdauer für einen kompletten Polytrauma-Scan mit bis zu 1.000 Einzelbildern beträgt nur wenige Minuten. Bereits ab der ersten Sekunde können die Bilder beim Empfänger betrachtet werden, während im Hintergrund die restlichen Daten noch übertragen werden.

 

Patientennutzen

In kürzester Zeit können radiologische Bilddaten sowohl bei Notfallverlegungen als auch zur Einholung einer Second Opinion (Zweitmeinung), bei Überweisungen oder Erstvorstellungen in der Sprechstunde übertragen werden. Bei Notfall- oder Zweitmeinungsanfragen beurteilen Experten die durch TKmed übermittelten radiologischen Daten zeitnah und geben ihre Expertise zurück an das anfragende Krankenhaus. Belastende Patiententransporte und Doppeluntersuchungen können so vermieden, Zweitmeinungen rascher eingeholt und im Falle der Notfallverlegung Behandlungspläne noch vor dem Eintreffen des Patienten erstellt werden.

Expertenwissen kann auf diese Weise zeitnah in die Peripherie getragen werden, Zeitverluste werden eliminiert. Besonders in Flächenstaaten wie Ostbayern kann das Leben retten. Die Qualität der Patientenversorgung steigt flächendeckend, und auch die Effektivität der medizinischen Versorgung steigt, was darüber hinaus auch Kosten mindert. Das System TKmed bietet dem Universitätsklinikum Regensburg und nicht zuletzt dem gesamten TraumaNetzwerk Ostbayern (TNO) hohen Nutzen und ist aus dem klinischen Alltag nicht mehr wegzudenken.

 

 

 

Vernetzung TNO Stand 01.01.2013
Vernetzung TNO Stand 01.01.2013
Oberarzt Dr. Antonio Ernstberger
Oberarzt Dr. Antonio Ernstberger
Screenshot Schädel
Screenshot Schädel
Screenshot Wirbelsäule
Screenshot Wirbelsäule
Ansprechpartner:
© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 25.07.2016 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube