Home > Kliniken und Institute > Strahlentherapie > Informationen für Patienten > Rundgang durch die Abteilung
Informationen für Patienten

Rundgang durch die Abteilung

Leitstelle

Das erste ärztliche Gespräch

Anfertigung von Hilfsmitteln für die Bestrahlung

Die Wartebereiche

Planungs-Computertomographie (CT)

Medizin-Physik - Bestrahlungsplanung

Bestrahlungsgeräte

Spezielle Bestrahlungstechniken

Nachsorge

Strahlentherapeutische Station

Strahlentherapeutische Tagesklinik

___________________________________________________

Leitstelle

Unabhängig davon, ob Sie als ambulanter oder stationärer Patient oder als Angehöriger zu uns kommen, die Leitstelle ist für Sie die erste Anlaufstelle. Hier wird Ihnen in allen verwaltungstechnischen Fragen geholfen. Hier bekommen Sie auch ein Informationsblatt, welches Ihnen den Ablauf einer strahlentherapeutischen Behandlung erklärt.

Leitstellen
Leitstellen

__________________________________________________

Das erste ärztliche Gespräch

In einem der Untersuchungsräume haben Sie die Gelegenheit, uns mit Ihren Problemen vertraut zu machen. Ein erfahrener Arzt der Abteilung unterbreitet Ihnen im Anschluss an das Gespräch einen Behandlungsvorschlag. Dabei wird Ihnen nicht nur der Ablauf der empfohlenen Bestrahlung genau erläutert, sondern Sie werden auch über die möglichen Nebenwirkungen der Therapie aufgeklärt. Anschließend werden die ersten Termine für Sie vereinbart.

Sie erhalten jedoch genügend Zeit, über alles nachzudenken. Sollten an Ihrem nächsten Termin noch Fragen bestehen, können diese in einem weiteren Gespräch beantwortet werden.

__________________________________________________

Anfertigung von Hilfsmitteln für die Bestrahlung

Für eine stabile und bequeme Lagerung, die Voraussetzung für eine punktgenaue Bestrahlung ist, sind oft Hilfsmittel erforderlich. Bei der Bestrahlung im Hals- und Kopfbereich ist dies zum Beispiel eine spezielle Maske oder bei Bestrahlung im Becken oder der Prostata eine spezielle Lagerungsmatte, die sog. Bluebag. All dies wird für Sie individuell angepasst und von einem Team bestehend aus Arzt, medizinischen Assistentin und eventuell Techniker angefertigt. 

Kopfmaske für die IMRT bzw. Stereotaxie-Bestrahlung  - Bluebag
Kopfmaske für die IMRT bzw. Stereotaxie-Bestrahlung - Bluebag

__________________________________________________

Die Wartebereiche

Aufgrund einer EDV basierten Terminvergabe sind wir in der Lage, Ihre Wartezeiten in unserer Klinik sehr klein zu halten. Gerade bei "eingeschobenen" Notfällen kann es trotzdem vorkommen, dass es zu kurzen Wartezeiten kommt. Die Wartezonen in unserer Klinik sind sehr freundlich gestaltet und haben alle Tageslichtzugang.

Wartebereiche
Wartebereiche

__________________________________________________

Planungs-Computertomographie (CT)

Für eine präzise Strahlenbehandlung ist heute eine Computertomographie unerlässlich. Sie erlaubt es dem Arzt, die Bestrahlungsregion genau zu markieren, für die dann der Medizinphysiker einen individuellen Plan errechnet. Wenn im gemeinsamen Gespräch die Entscheidung für eine Strahlentherapie gefallen ist, erfolgt so früh wie möglich die CT zur Planung der Strahlentherapie. Die Untersuchung umfasst die Regionen, die später bestrahlt werden. Die Position im CT entspricht der Lagerung bei der späteren Bestrahlung. Angefertigte Lagerungshilfen werden ebenfalls im CT eingesetzt. Zusätzlich können abhängig von der Art der Erkrankung auch eine Kernspintomographie oder eine Positronenemissionstomographie erforderlich sein.

CT
CT

__________________________________________________

Medizinphysik - Bestrahlungsplanung

In der medizinphysikalischen Abteilung unserer Klinik wird auf der Basis der CT ein individueller Bestrahlungsplan errechnet. Dieser besteht meist aus einer Kombination mehrerer Bestrahlungsfelder. Dies ermöglicht eine optimale Schonung gesunder Nachbarorgane und damit eine möglichst nebenwirkungsarme Therapie.

Bestrahlungsplanung
Bestrahlungsplanung

__________________________________________________

Bestrahlungsgeräte

Für die Bestrahlung "von außen", die sogenannte perkutane Bestrahlung stehen drei moderne Linearbeschleuniger (Primus 1, Primus 2 und Synergy) zur Verfügung. Da es sich bei zwei davon, um baugleiche Bestrahlungsgeräte handelt, ist auch bei Ausfall eines Gerätes gewährleistet, dass Sie täglich bestrahlt werden können, um den Therapieerfolg nicht durch ungewollte Bestrahlungspausen zu gefährden.

Für die Bestrahlung "von innen", die sogenannte Afterloading-Bestrahlung steht ein modernes HDR-Gerät zur Verfügung. Diese Therapieart kommt bei Erkrankungen der Gebärmutter, der Lunge, der Speiseröhre und der Prostata zum Einsatz.
Ein erfahrenes Team aus Ärzten, Medizinphysikern und Röntgenassistentinnen betreut und begleitet Sie durch die Therapie. Sie sprechen mindestens einmal in der Woche mit ihrem Arzt, der Sie während der gesamten Behandlungszeit betreut. Für neu aufgetretene Fragen oder Probleme steht Ihnen dieser aber selbstverständlich immer zur Verfügung.
Die Behandlung wird mit einem ausführlichen Gespräch, einer körperlichen Untersuchung und dem Festlegen des weiteren Vorgehens abgeschlossen.

Primus (oben) - Synergy (unten) - Afterloading Nucletron (rechts)
Primus (oben) - Synergy (unten) - Afterloading Nucletron (rechts)

__________________________________________________

Spezielle Bestrahlungstechniken

Zusätzlich zu den bereits beschrieben Therapieverfahren werden in unserer Klinik spezielle, hochmoderne Bestrahlungstechniken eingesetzt und auch weiterentwickelt. Hierzu gehören die

intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT) und die

Kopf- und Körperstereotaxie.

Auch hier wird der Arzt Ihnen das Vorgehen genau erläutern. Diese innovativen Verfahren werden oft im Rahmen klinischer Studien eingesetzt. Es besteht dabei eine intensive Zusammenarbeit mit anderen Kliniken. Ziel dieser Bemühungen ist eine weitere Optimierung der Therapie. 

__________________________________________________

Nachsorge

Die Nachsorge nach abgeschlossener Bestrahlung wird ausführlich am Ende der Therapie besprochen. Zusätzlich bietet die Universitätsklinik eine Vielzahl von Diensten an, die von den Patienten in Anspruch genommen werden können. So wird eine Beratung durch den Sozialdienst von vielen gewünscht, um zum Beispiel eine Anschlussheilbehandlung zu planen.

__________________________________________________

Strahlentherapeutische Station

Ein Teil der Patienten erhält die Behandlung teilweise oder vollständig unter stationären Bedingungen. Dies kann notwendig sein, wenn gleichzeitig eine komplexe Chemotherapie indiziert ist, andere Patienten brauchen wegen unterschiedlichster Begleiterkrankungen eine stationäre Betreuung. Auch bei bestimmten Bestrahlungskonzepten, wie einer hyperfraktionierten Bestrahlung (Bestrahlung mehrmals am Tag) befinden Sie sich in stationärer Behandlung. Ein multiprofessionelles Team aus Krankenschwestern und Ärzten versorgt die stationären Patienten.

Hier steht Ihnen auch ein Aufenthaltsraum zur Verfügung, ausgestattet mit einer kleinen Küche, wo Sie sich auch zwischendurch etwas zubereiten können. Da wir wissen, dass die geringe körperliche Aktivität während eines stationären Aufenhaltes viele Nachteile mit sich bringen kann, werden hier auch "Fitnessgeräte" bereitgestellt, welche Sie jederzeit auch unter Anleitung eines Physiotherapeuten benutzen können. 

Patientenzimmer mit Terrasse
Patientenzimmer mit Terrasse

__________________________________________________

Strahlentherapeutische Tagesklinik

Für ambulante Patienten bietet die Tagesklinik zusätzliche Therapiemöglichkeiten. Hier können Chemotherapien durchgeführt werden, Infusionen gegeben werden, Haut und Schleimhautpflege oder   Verbandswechsel durchgeführt werden. Ein Team aus einer hierfür speziell geschulten Krankenschwester und erfahrenen Ärzten steht Ihnen in der Tagesklinik zur Verfügung.

Tagesklinik
Tagesklinik
© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 08.07.2015 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg