Home > Kliniken und Institute > Neurochirurgie > Leistungsschwerpunkte > Wirbelsäulenchirurgie > Renaissance™-Robotertechnik > FAQs für Patienten
Renaissance™-Robotertechnik

FAQs für Patienten

< zurück zu Renaissance™-Robotertechnik

Werde ich vom Roboter operiert oder von einem Chirurgen?

Natürlich operiert ein Chirurg. Der Roboter gibt diesem nur eine äußerst präzise Zielhilfe zur Platzierung der Schrauben.

Bin ich nach der Operation vollständig versteift und kann mich nicht mehr bewegen?

Bei einem oder zwei Segmenten Versteifung merken Sie im Bewegungsumfang eigentlich keinen Unterschied zum Zeitpunkt vor der Operation. Ausführliche Informationen darüber erhalten Sie von Ihrem behandelnden Arzt.  

Muss ich nach der Operation lange liegen?

Gemäß dem Prinzip des „Rapid Recovery“ (schnelle Genesung) sollen Patienten unmittelbar am OP-Tag aufstehen und schnellstmöglich wieder in den Alltag zurückkehren. Ihr Arzt / Ihre Ärztin wird Ihnen hierzu weitere Details aufzeigen.

Muss ich längere Zeit ein Korsett tragen?

Im Regelfall ist ein Korsett nicht erforderlich. Ihr behandelnder Arzt wird Sie darüber detailliert informieren.

Wie sieht die Nachbehandlung aus?

Sie müssen nach einer Wirbelsäulen-Operation mit einer Rehabilitationsphase von ca. sechs bis zwölf Wochen rechnen. Im Regelfall schließt sich eine intensive Nachbehandlung mit Physiotherapie an. Das kann beispielsweise im Rahmen einer stationären Rehabilitation (Kur) erfolgen. Auch nach dieser Phase kann es notwendig sein, ca. ein bis zwei Mal wöchentlich Krankengymnastik durchzuführen. Fragen Sie bitte bei Ihrem ärztlichen Gespräch nach dem Verlauf.

Muss ich mit großen Blutverlusten bei der Operation rechnen?

Durch die minimal-invasiven Schlüssellochverfahren sind große Blutverluste während des Eingriffs nicht zu erwarten. Einzelheiten hierzu erhalten Sie im ärztlichen Aufklärungsgespräch.

Ab wann kann ich nach einer Wirbelverschraubung wieder arbeiten?

Das kommt natürlich auf die Arbeit an. Bei schwerer körperlicher Arbeit nach ca. drei bis sechs Monaten, bei leichter Tätigkeit, z.B. im Büro, schon nach wenigen Wochen. Weiterführende Informationen wird Ihnen Ihr behandelnder Arzt geben.

Muss ich nach der Operation auf die Intensivstation?

Ein Aufenthalt auf der Intensivstation ist in den allermeisten Fällen nicht notwendig. Über den genauen Verlauf informiert Sie Ihr behandelnder Arzt.

Ab wann darf ich nach der Operation duschen?

Duschen dürfen Sie ab dem 1. Tag nach der Operation, sobald die Drainage (Wundwasserschlauch) entfernt wurde.
Wenn die Wunde mit einem selbstauflösenden Faden in der Haut genäht und geklebt wird, müssen nach der Operation keine Fäden gezogen werden. Auch ein großer Verband wird nicht nötig sein.
Die genauen Einzelheiten wird Ihnen Ihr behandelnder Arzt erläutern. 

Wie lange dauert im Regelfall eine solche Operation und wie lange muss ich im Krankenhaus bleiben?

Die Operation dauert zwischen zwei und vier Stunden, im Krankenhaus müssen Sie zwischen drei und sieben Tage nach dem Eingriff bleiben. Über die genaue Dauer der Operation und dem damit verbundenen Krankenhausaufenthalt wird Sie Ihr behandelnder Arzt informieren.

 

 

 

< zurück zu Renaissance™-Robotertechnik

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 01.12.2016 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube