Home > Kliniken und Institute > Neurochirurgie > Leistungsschwerpunkte > Tumorchirurgie > Hirntumorchirurgie

Hirntumorchirurgie

< zurück zu Tumorchirurgie

Gliome (vom Gehirn selbst ausgehend), Meningeome (von der Hirnhaut ausgehend), Hirnmetastasen und Schwannome (von Hirnnerven ausgehend) sind die häufigsten Tumore.

Sie werden teils minimal-invasiv mit dem Endoskop, überwiegend aber in mikrochirurgischer Technik mit hochwertigen Operationsmikroskopen und modernsten Neuronavigationssystemen entfernt.            

In speziellen Fällen wird nach entsprechender Vorbereitung des Patienten die Operation im Wachzustand durchgeführt . Dieses Verfahren erlaubt, während der Entfernung des Tumors Funktionen wie Bewegung und Sprache zu testen, um jegliche Schädigung von wichtigen Hirnarealen zu vermeiden.

Jeder Patient wird nach der Operation auf unserer speziell neurochirurgisch ausgerichteten Intensivstation überwacht.

Für die Nachbehandlung findet eine enge Zusammenarbeit mit der Neurologie und Strahlentherapie im Rahmen des Regensburger Hirntumorzentrums statt. Kernstück bildet dabei die wöchentliche Tumorboardsitzung, in denen die bestmögliche Behandlung für jeden einzelnen Patienten festgelegt wird. Darüber hinaus bieten wir unseren Patienten auch die Teilnahme an nationalen und internationalen Therapiestudien an.

 

< zurück zu Tumorchirurgie

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 16.08.2010 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg