Home > Kliniken und Institute > Neurochirurgie > Forschung > Hirntumorbiologie

Hirntumorbiologie

Bösartige Hirntumore verstoffwechseln Glukose vorwiegend zu Laktat trotz ausreichendem Sauerstoffangebot. Die Tumorzellen produzieren dabei hohe Säuremengen, was als potentielle "Achillesferse" therapeutisch nutzbar gemacht werden soll. Diese Arbeitsgruppe hat festgestellt, dass die Carbonanhydrase IX   (CAIX) zum Ausgleich der stoffwechselbedingten Säurelast in Hirntumorzellen überexprimiert ist (Abb. 1). Die Funktion dieses Enzyms, sowie seine gezielte Ausschaltung als therapeutisches Ziel werden analysiert.

Abb. 1: Immunhistochemische Darstellung von ansteigender CAIX Expression in höhergradigen Gliomen.
Abb. 1: Immunhistochemische Darstellung von ansteigender CAIX Expression in höhergradigen Gliomen.

 
Im weiteren wird der molekulare Mechanismus für die Infiltration des Schädel- knochens durch Meningiomzellen untersucht (Abb. 2&3). Das Labor verfügt über eine der größten Hirntumorgewebsbanken in Deutschland, die als Basis für verschiedenste Untersuchungen herangezogen wird. So werden in situ Hybridisierung, RT-PCR, DNA Cloning und Gene – silencing mittels siRNA angewandt, sowie Proteinspiegel mittels ELISA, Western Blot und Immunhistochemie bestimmt.


Abb. 2: Mit Meningiomzellen infiltrierter Schädelknochen.
Abb. 2: Mit Meningiomzellen infiltrierter Schädelknochen.

Es bestehen nationale und internationale Kollaborationen mit dem
Labor für molekulare Neurochirurgie der Universität Freiburg dem
Brain Tumor Research Center am MD Anderson Cancer Center
sowie der Unit of Brain Tumor Biology der NIH.

 

Abb. 3: Hohe PTHrP Expression von knocheninfiltrativen Meningiomen
Abb. 3: Hohe PTHrP Expression von knocheninfiltrativen Meningiomen
  Ansprechpartner: OA PD Dr. med. Karl-Michael Schebesch


© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 08.10.2013 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere