Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin II > Medizinische Leistungen > Zentrum für interventionelle Aortenklappentherapie
Medizinische Leistungen

Zentrum für interventionelle Aortenklappentherapie

Eine Verengung der Klappe der Hauptschlagader (so genannte Aortenklappenstenose) ist meist eine degenerative Erkankung des Alters, welche unbehandelt mit einer schlechten Prognose einhergeht. Die Therapie der Wahl ist der konventionelle operative Aortenklappenersatz im Rahmen einer Herzoperation.

Aufgrund der demographischen Änderungen mit Zunahme der Lebenserwartung und dem damit einhergehenden Anstieg an Begleiterkrankungen an Nieren oder Lunge erhöht sich bei circa einem Drittel der Patienten das Risiko einer Herzoperation deutlich.

Während bis vor kurzem für diese Patienten lediglich eine medikamentöse Therapie zur Verfügung stand, ist heute eine neuartige Therapiestrategie möglich: das Einsetzen einer neuen Aortenklappe mittels ein Katheterverfahren.

Diese "Transkatheter-Aortenklappen-Implantation” (englisch kurz "TAVI" genannt) wird nun im vierten Jahr am UKR durchgeführt. Möglich ist die Durchführung dieser hochanspruchsvollen neuen Technik nur durch eine enge Zusammenarbeit aus Spezialisten der Kardiologie, Herzchirurgie und der Kardioanästhesie. Diese haben sich am UKR zu einem Zentrum für interventionelle Aortenklappentherapie zusammengeschlossen. Damit ist das UKR das einzige Zentrum dieser Art in Ostbayern. Diese auch als "Heart Team” bezeichneten Spezialisten führen den Eingriff seit Ende 2011 im neuen Hybrid-Operationssaal des UKR durch. Dieser vereint die strengen OP-Standards mit hochmoderner Bildgebung und ermöglicht so eine ideale Umgebung zur Durchführung dieser Eingriffe.

Durch den Einsatz modernster Bildgebungsverfahren zur Planung der Prozedur ist es möglich, für jeden Patienten eine ideale Strategie zu entwickeln und die Prothesengröße individuell auszuwählen. Besonders am UKR wird zu diesem Zweck die moderne 3D-Echokardiographie zur Darstellung der Herzklappe sowie das Flash-CT zur Ganzkörperdarstellung verwendet. Diese umfassende Planung erhöht den Prozedurerfolg beträchtlich und trägt somit maßgeblich zur Patientensicherheit bei.

Als Zugangswege für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation stehen am UKR sowohl der minimal-invasive Zugang über die Herzspitze (transapikal) als auch der Zugang über die Leiste (transfemoral) zur Verfügung. Es werden alle gängigen Klappentypen verwendet und im Rahmen streng kontrollierter Studien neue innovative Prothesen genutzt.

Mehr Info:
© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 10.11.2016 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube