Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin II > Medizinische Leistungen > Zentrum für interventionelle Aortenklappentherapie > Hochgradige Aortenklappenstenose
Zentrum für interventionelle Aortenklappentherapie

Hochgradige Aortenklappenstenose

< zurück zu Zentrum für interventionelle Aortenklappentherapie

Hochgradige Aortenklappenstenose (Verkalkung der Aortenklappe). Eine Verkalkung der Aorten-Herzklappe (so genannte Aortenklappenstenose ) ist meist eine degenerative Erkrankung, die unbehandelt mit einer ungünstigen Prognose einhergeht.

Häufigkeit
Aufgrund der demographischen Änderungen mit Zunahme der Lebenserwartung und dem damit einhergehenden Anstieg an Begleiterkrankungen an z.B. Nieren und Lunge erhöht sich bei circa einem Drittel der Fälle das Risiko einer Herzoperation deutlich.

Möglichkeiten zur Behandlung

  1. Konservative medikamentöse Therapie: Eine medikamentöse Therapie zielt auf die Linderung von Beschwerden, wie der Luftnot, ab und beinhaltet im wesentlichen wassertreibende Medikamente.
  2. Operation der Herzklappe: Der operative Aortenklappenersatz am offenen Herzen ist die Therapie der Wahl bei einer schweren symptomatischen Aortenklappenstenose. Eine Operation kann die Symptome reduzieren, die Lebensqualität erhöhen und ein längeres Überleben sichern.
  3. Minimal-invasive Herzklappen-Implantation:   Bei Patienten mit symptomatischer hochgradiger Aortenklappenstenose und erhöhtem Operationsrisiko haben große Studien eine Gleichwertigkeit der TAVI im Vergleich zu der konventionellen Herzoperation gezeigt. Hierbei wird die erkrankte Aortenklappe über Katheterverfahren gesetzt. Diese "Transkatheter-Aortenklappen-Implantation” wird im vierten Jahr am UKR durchgeführt.

< zurück zu Zentrum für interventionelle Aortenklappentherapie

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 08.10.2012 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg