Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin II > Medizinische Leistungen > Spezialambulanz Pulmonale Hypertonie > Risikogruppen
Spezialambulanz Pulmonale Hypertonie

Wer ist gefährdet, eine Pulmonale Hypertonie zu entwickeln?

< zurück zu Spezialambulanz Pulmonale Hypertonie

Entsprechend den Ursachen der Pulmonalen Hypertonie haben Patienten mit Erkrankungen des linken Herzens, der Lunge oder mit stattgehabten Thrombosen, Lungenembolien oder Gerinnungsstörungen ein erhöhtes Risiko, eine Pulmonale Hypertonie zu entwickeln. Die seltenste Form der Pulmonalen Hypertonie, die PAH (Gruppe 1 der Klassifikation), tritt häufiger bei Patienten mit Bindegewebserkrankungen (insbesondere Sklerodermie) schweren Lebererkrankungen oder HIV auf. Angehörige von Patienten mit idiopathischer PAH haben aufgrund der möglichen Vererbung bestimmter Gen-Mutationen ein erhöhtes Erkrankungsrisiko und sollten auch bei leichten Beschwerden weiter untersucht werden.

< zurück zu Spezialambulanz Pulmonale Hypertonie

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 31.05.2012 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg