Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin II > Medizinische Leistungen > Schlaflabor > Gesunder Schlaf > Schlafarchitektur
Schlaflabor

Schlafarchitektur

< zurück zu Gesunder Schlaf

Die Schlafmedizin weiß heute, dass eine bestimmte, ungestörte Abfolge dieser unterschiedlichen Schlafphasen, eine sog. normale "Schlafarchitektur", nötig ist, damit der Schlaf eine körperliche und geistige Regeneration bewirkt. Fehlen Tief- oder Traumschlaf, kann auch ein langer Schlaf weitgehend ohne spürbare Erholung sein.

Im Schlaf läuft also ein Zusammenspiel von zyklisch aufeinander folgenden Hirnstrommustern ab. Der Schlaf-Wach-Rhythmus selbst wird von einer inneren Uhr reguliert - und nicht nur die Zyklen innerhalb des Schlafes, sondern der Schlaf selbst ist in gleichmäßiger Abfolge eingebettet in vielfältige innere Rhythmen des Körpers, wie z.B. Änderung der Körpertemperatur im Verlauf des Tages oder die Ausschüttung von Hormonen.

Gesteuert durch äußere Einflüsse, vor allem durch den Wechsel von Tag und Nacht, wird die "innere Uhr" ständig neu gestellt. Auch innerhalb der täglichen Wachzeit gibt es Schwankungen der Leistungsfähigkeit - mit einem Tief typischerweise am Nachmittag. Diese Zeit wird von Kindern oder älteren Menschen gerne für eine Nickerchen genutzt, aber auch in der arbeitenden Bevölkerung wird zum Teil ein kurzes "power-napping" (bis hinein in die Management-Etagen) gepflegt (und diskutiert) - und lässt übrigens oftmals nachweisbar die Leistungsfähigkeit für den Rest des Tages steigen.


< zurück zu Gesunder Schlaf

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 21.10.2008 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg