Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin II > Informationen für Ärzte > Intensivmedizin > Akutes Nierenversagen
Intensivmedizin

Akutes Nierenversagen

< zurück zu Intensivmedizin

Das akute Nierenversagen ist eine häufige Komplikation schwerkranker Intensivpatienten. In der Regel wird dann eine Nierenersatztherapie notwendig. Seit zwei Jahren ist unser Klinikum mit dem GENIUS-System der Firma Fresenius ausgerüstet, so dass routinemäßig die "Slow-extended daily dialysis" (SLEDD) zur Anwendung kommt. Vorteil dieses Verfahrens ist die kreislaufschonende Anwendung verbunden mit einer geringen Antikoagulation durch ein kurzes, luftfreies Schlauchsystem. Weiterhin besteht die Möglichkeit der konventionellen Dialyse sowie der CVVHD.

Neben dem sekundären akuten Nierenversagen im Rahmen eines Multiorganversagens werden alle Formen des primären Nierenversagens in enger Zusammenarbeit mit der Nephrologie diagnostiziert und therapiert. Alle Patienten nach Nierentransplantation werden unmittelbar postoperativ zunächst auf unserer Station überwacht.

Bei ausgewählten Krankheitsbildern, z.B. fulminanter M. Goodpasture, M. Wegener oder thrombotisch-thrombozytopenische Purpura, kann eine Akutplasmapherese durchgeführt werden.

 > Weiter zur Nephrologie

< zurück zu Intensivmedizin

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 21.10.2008 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg