Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin II > Informationen für Patienten > Kardiologie > stationäre Behandlung
Kardiologie

Stationäre Behandlung

< zurück zu Kardiologie

Stationäres Leistungsangebot
Im Rahmen eines stationären Aufenthalts bestehen in der Kardiologie folgende diagnostische Möglichkeiten:


Bereich Hämodynamik

Eingriffe und Behandlungsmöglichkeiten

Ballondehnung (PTCA)
Beseitigung von Engstellen duch einen Ballonkatheter

Stent-Implantation
Einpflanzung einer Gefäßstütze (beschichteter und unbeschichteter Stent) in einer vorher aufgedehnten Engstelle (>1.100 Stents im Jahr 2008).

Rotablation
Beseitigung von Engstellen durch ein fräsen-ähnliches Instrument (180.000 Umdrehungen pro Minute)

Intraarterielle Ballonpumpe (IABP)
Bei kurzfristig niedrigen Blutdruckwerten

Impella-Pumpe
Zur Herz-Kreislaufunterstützung

Nierenarterielle-PTA
Ballondilatation, Stent-Implantation an der Nierenschlagader

Ballon-Valvuloplastie
Ballondehnung der Mitralklappe, Aortenklappen (Valvuloplastie)

Verschluß eines offenen Foramen; ovale/ASD  
PFO-Verschluß

Perdikarddrainage
Entlastung einer großen Flüßigkeitsansammlung im Herzbeutel

Intravaskulärer Ultraschall
Darstellung der Herzkranzgefäße über eine Ultraschallsonde im Herzkranzgefäß

Pressure wire
Druckmessung im Herzkranzgefäß

Punktion des Herzbeutels (Perikardpunktion)

Herzkatheteruntersuchungen

Schema zum Linksherzkatheter

  1. Örtliche Betäubung der rechten Leiste
  2. Punktion der Schlagader in der rechten Leiste
  3. Verschieben des Katheters zum Herzen
  4. Darstellung mit Hilfe eines Kontrastmittels der
    - linken Herzkammer (Lävokardiographie)
    - Herzkranzgfäße (Koronarangiographie)
    - ev. der Hauptschlagader (Aortographie)
    - ev. der Nierenarterien (Renovasographie)
  5. ggf. Entnahme einer kleinen Gewebeprobe des Herzens(Mykardbiopsie)
  6. ggf. Ultraschalluntersuchung der Herzkranzgefäße IVUS(Instravaskukärer Ultraschall)
  7. ggf. intrakoronare Druckmessung


Schema zum Rechtsherzkatheter

  1. Örtliche Betäubung der rechten Leiste
  2. Punktion der Vene
  3. Verschieben des Katheters in die Lungenstrombahn
  4. Darstellung mit Hilfe eines Konstrastmittels der 
    - rechten Herzkammer
    - Lungenstrombahn
  5. Druckmessung in der Lunge und in Teilen des Herzens


Bereich Rhythmologie

Diagnostik und Therapie

Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
Eletrophysiologische Untersuchung (EPU):

  • zu langsamer Herzschlag                                  (bradykarden Herzrhythmusstörungen)
  • zu schneller Herzschlag                                           (tachykarden Herzrhythmusstörungen)
  • Computerunterstütztes Auffinden eines elektrischen Unruheherdes im Herzen
  • Kipptisch-Untersuchung
  • Testung von implantierbaren Kardioverteren/Defibrillatoren
  • Schrittmacher- und Defibrillatorenkontrolle


Therapie von Herzrhythmusstörungen

Ablationstherapie (Verödung) bei tachykarden supraventrikulären und ventrikulären Rhythmusstörungen (z.B. akzessorische Bahnen, AV-Knoten-Modulation, AV-Knoten-Ablation, Vorhofflimmern, Vorhofflattern, vokale atriale Tachykardien und Vorhofflattern, ventrikuläre Tachykardien):
  • Verödung durch elektrischen Hochfrequenz-Strom oder Kältetherapie (Kryotherapie)
  • Überstimulation
  • Rhythmisierung bei Vorhofflimmern (Kardioversion)
  • Anlage von vorübergehenden Schrittmachern

< zurück zu Kardiologie

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 06.07.2009 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg