Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin I > Medizinische Leistungen > Endokrinologie > Endokrinologische Krankheitsbilder > Osteoporose
Endokrinologische Krankheitsbilder

Osteoporose

< zurück zu Endokrinologische Krankheitsbilder

Die Osteoporose stellt eine Erkrankung des Knochens dar. Durch einen verminderten Kalksalzgehalt (Knochendichte) entsteht dabei ein erhöhtes Frakturrisiko.

In die Regulation des Knochenstoffwechsels greifen verschiedene Hormone ein, so dass es durch Störungen im Hormonhaushalt zu Veränderungen der Knochendichte kommt. Zusätzlich können auch andere Erkrankungen, z.B. Funktionsstörungen der Niere oder der Leber mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Osteoporose einhergehen. Weiterhin ist auch das Alter ein Risikofaktor für abnehmende Knochendichte. Schätzungen zufolge leidet jede dritte Frau nach den Wechseljahren an einer Osteoporose, aber auch jeder fünfte Mann über 50 Jahren ist betroffen.

Die Knochendichtemessung erfolgt mittels einer speziellen Röntgenmethode (DXA-Messung). Die Messung erfolgt üblicherweise an der Lendenwirbelsäule und am Oberschenkelhals. Je nach Befund und Risikofaktoren erfolgt eine weitere Diagnostik und gegebenenfalls eine Therapie.

< zurück zu Endokrinologische Krankheitsbilder

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 07.09.2015 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg