Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin I > Medizinische Leistungen > Endokrinologie > Endokrinologische Krankheitsbilder > Erkrankungen der Schilddrüse > Überfunktion
Erkrankungen der Schilddrüse

Überfunktion

< zurück zu Erkrankungen der Schilddrüse

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion produziert die Schilddrüse unkontrolliert Schilddrüsenhormone.

Dies kann verschiedene Ursachen haben. Häufig finden sich Knoten, sogenannte autonome Adenome, oder es liegt ein Morbus Basedow vor. Der Morbus Basedow zählt zu den Autoimmunerkrankungen. Durch einen speziellen Antikörper, den TSH-Rezeptor-Antikörper, wird die Schilddrüse zur Hormonproduktion angeregt.

Eine Schilddrüsenüberfunktion führt im Körper zu einer Ankurbelung des Stoffwechsels. Betroffene haben vermehrt Appetit, Kalorien werden aber auch schneller verbrannt und es kommt zu Durchfall. Der damit häufig einhergehende Gewichtsverlust wird anfangs oft positiv wahrgenommen. Langfristig gesehen hat dies aber negative Auswirkungen auf den Organismus.
Außerdem wird das Herz zu einer vermehrten Aktivität angetrieben  - der Blutdruck steigt und das Herz schlägt schneller. Die Schilddrüsenüberfunktion kann unbehandelt daher zu lebensgefährlichen Herzrhythmusstörungen führen.

< zurück zu Erkrankungen der Schilddrüse

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 20.07.2015 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg