Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin I > Medizinische Leistungen > Endokrinologie > Endokrinologische Krankheitsbilder > Erkrankungen der Schilddrüse > Unterfunktion
Erkrankungen der Schilddrüse

Unterfunktion

< zurück zu Erkrankungen der Schilddrüse

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion wird zu wenig oder kein Schilddrüsenhormon gebildet.

Ursachen können eine Operation der Schilddrüse, aber auch eine Bestrahlung im Halsbereich sein. Weiterhin führt auch die Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis zu einer Unterfunktion der Schilddrüse. Bei der Erkrankung richtet sich die Immunreaktion des Körpers gegen die eigenen Schilddrüsenzellen, was zu einer allmählichen Zerstörung der Schilddrüse und damit zum Funktionsverlust führt. 

Eine Schilddrüsenunterfunktion verlangsamt viele Stoffwechselvorgänge. Das Herz schlägt langsamer, was langfristig zu einer Herzinsuffizienz führt. Durch eine verminderte Darmtätigkeit kommt es zur Verstopfung. Patienten fühlen sich müder oder auch depressiv. Das Gewicht steigt. Unbehandelt führt eine komplette Schilddrüsenunterfunktion zum Tod.

< zurück zu Erkrankungen der Schilddrüse

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 20.07.2015 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg