Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin I > Medizinische Leistungen > Endokrinologie > Endokrinologische Krankheitsbilder > Erkrankungen der Nebennieren > Nebennierenunterfunktion (M. Addison)
Erkrankungen der Nebennieren

Nebennierenunterfunktion (M. Addison)

< zurück zu Erkrankungen der Nebennieren

Bei der Nebennierenunterfunktion werden zu wenig bzw. keine Hormone in den Nebennieren gebildet.
Besonders kritisch ist es, wenn das Hormon Cortisol nicht mehr gebildet werden kann. Cortisol spielt in vielen Prozessen im menschlichen Körper eine lebenswichtige Rolle.

Die Ursachen für eine Nebenniereninsuffizienz sind vielfältig. Sehr häufig kommt es im Rahmen einer Autoimmunreaktion zu einer Zerstörung der Nebennieren. Mit einer Nebenniere kann meist noch ausreichend Hormon produziert werden, werden jedoch beide Nebennieren operativ entfernt, ist man auf eine Hormontherapie mit Cortisol angewiesen.

Neben dem Cortisol wird auch das Hormon Aldosteron ersetzt. Dies ist wichtig zur Regulation des Blutdrucks. Da das Cortisol teilweise diese Funktion mit übernimmt, ist es nicht so gefährlich, wenn Aldosteron vorübergehend nicht ersetzt wird. Eine Cortisoltherapie wegen Nebenniereninsuffizienz darf jedoch nie beendet werden. Adrenalin und Noradrenalin werden außer von den Nebennieren auch vom Nervensystem gebildet, so dass hier kein Ersatz erforderlich ist.

< zurück zu Erkrankungen der Nebennieren

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 16.07.2015 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg