Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin I > Medizinische Leistungen > Endokrinologie > Endokrinologische Krankheitsbilder > Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) > M. Cushing
Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)

Morbus Cushing

< zurück zu Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)

Der Morbus Cushing ist eine Erkrankung der Hirnanhangsdrüse. Ein kleiner Tumor führte dabei zu einer vermehrten Produktion des für die Regulation der Nebennierenrindenfunktion zuständigen Adrenocortikotropen Hormons (ACTH). Dies bewirkt wiederum eine vermehrte Produktion von Cortisol, was schließlich zu dem klinischen Bild eines Cushing-Syndroms führt.

Dieses Syndrom ist durch Veränderungen des äußeren Erscheinungsbildes mit Vollmondgesicht, Stiernacken und stammbetonter Adipositas (schlanke Arme und Beine bei einem dicken Bauch) charakterisiert. Zusätzlich kommt es zu vielfältigen Veränderungen des Stoffwechsels mit Entwicklung eines Bluthochdrucks, Diabetes mellitus und einer Osteoporose.

< zurück zu Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 17.07.2015 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg