Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin I > Medizinische Leistungen > Endokrinologie > Endokrinologische Krankheitsbilder > Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) > Hypophyseninsuffizienz
Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)

Hypophyseninsuffizienz

< zurück zu Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)

Bei einer Hypophyseninsuffizienz werden durch die Hirnanhangsdrüse eines oder mehrere Hormone nicht mehr gebildet. Ursächlich hierfür können eine Operation oder Bestrahlung in dem Bereich der Hirnanhangsdrüse sein. Weiterhin kann eine sehr große Raumforderung im Bereich der Hypophyse dazu führen, dass die normale Hormonproduktion gestört ist. Durch Entfernung dieses Tumors kann die Unterfunktion behoben werden, in einzelnen Fällen aber trotzdem bestehen bleiben. Selten gibt es auch angeborene Störungen in der Entwicklung der Hypophyse, die häufig mit einem partiellen Funktionsverlust einhergehen.

< zurück zu Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 10.07.2015 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg