Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin I > Medizinische Leistungen > Endokrinologie > Endokrinologische Krankheitsbilder > Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) > Diabetes insipidus
Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)

Diabetes insipidus

< zurück zu Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)

Diabetes insipidus hat ähnliche Ursachen wie die Hypophyseninsuffizienz. Hierbei ist der sogenannte Hypophysenhinterlappen betroffen, in dem das Hormon ADH gebildet wird. Dieses spielt für die Regulation des Wasser- und Salzhaushaltes eine wichtige Rollet. Fehlt dieses Hormon wird vermehrt Wasser ausgeschieden, was dazu führt, dass der Patient auch vermehrt trinken muss. Dies können bis zu 10 bis 20 Liter pro Tag sein.
Die Behandlung besteht in der Beseitigung der Ursache bzw. ein Ersatz des fehlenden Hormons ADH.

< zurück zu Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 20.07.2015 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg