Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin I > Medizinische Leistungen > Endokrinologie > Endokrinologische Krankheitsbilder > Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) > Akromegalie
Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)

Akromegalie

< zurück zu Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)

Bei der Akromegalie findet sich ein wachstumshormonproduzierender Tumor in der Hirnanhangsdrüse.

Tritt diese Erkrankung im Kindes- und Jugendalter auf, kommt es zum Riesenwuchs. Beim Erwachsenen sind die Wachstumsfugen der Knochen bereits verschlossen, so dass es zu keinem weiteren Größenwachstum kommen kann, jedoch können Hände, Füße, Nase, Ohren und Kinn weiterwachsen. Dies führt dazu, dass Patienten berichten, dass ihnen ihre Schuhe oder Ringe nicht mehr passen. Eventuell fällt dem Zahnarzt auf, dass die Abstände zwischen den Zähnen größer werden. Problematisch ist, dass auch die inneren Organe, wie beispielsweise das Herz wachsen können. Daher führt die Erkrankung unbehandelt zu einer Funktionsstörung des Herzens und einer deutlichen Reduzierung der Gesamtlebenserwartung.

< zurück zu Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse)

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 07.09.2015 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg