Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin I > Medizinische Leistungen > Endokrinologie > Endokrinologische Krankheitsbilder > Diabetes mellitus > Typ 2
Diabetes mellitus

Diabetes mellitus - Typ 2

< zurück zu Diabetes mellitus

Der Diabetes mellitus Typ 2 entwickelt sich eher langsam.

Ursache ist meist eine sogenannte Insulinresistenz. Dies bedeutet, dass zwar ausreichend Insulin vorhanden ist, dieses aber nicht adäquat von den Zielzellen aufgenommen werden kann.

Durch vermehrte Insulinproduktion kann dies anfangs noch kompensiert werden. Im weiteren Krankheitsverlauf reicht dies jedoch nicht aus und der Blutzucker steigt an.

Da er früher bevorzugt im höheren Lebensalter auftrat, wurde der Typ 2 Diabetes auch als Altersdiabetes bezeichnet. Inzwischen findet man ihn aber auch bei immer mehr jüngeren Menschen, sogar bei Kindern. Grund hierfür ist, dass Übergewicht als Risikofaktor für die Entwicklung bereits im Kindesalter immer mehr zunimmt.

Der Typ 2 Diabetes kann anfangs durch eine Änderung des Lebensstils mit Ernährungsumstellung und Bewegung behandelt werden. Zusätzlich kommen Medikamente zum Einsatz, welche die Wirkung des vorhandenen Insulins verbessern. Anfangs sind dies meist Tabletten, im weiteren Verlauf können aber auch Präparate eingesetzt werden, welche wie Insulin injiziert werden. Schreitet die Erkrankung voran, kann irgendwann die eigene Insulinproduktion soweit zurückgehen, dass auch bei dem Diabetes Typ 2 eine Insulintherapie erforderlich wird.

< zurück zu Diabetes mellitus

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 14.07.2015 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg