Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin I > Medizinische Leistungen > Endokrinologie > Endokrinologische Krankheitsbilder > Adipositas und metabolisches Syndrom
Endokrinologische Krankheitsbilder

Adipositas und metabolisches Syndrom

< zurück zu Endokrinologische Krankheitsbilder

Die Adipositas stellt ein zunehmendes Problem dar. Selten liegt dem Übergewicht eine spezifische endokrinologische Erkrankung (Cushing-Syndrom oder Schilddrüsenunterfunktion) oder eine angeborene genetische Störung, z.B. das Prader-Willi-Syndrom, zugrunde.
Genetische Dispositionen spielen eine Rolle, entscheidende Faktoren sind jedoch eine falsche Ernährung und mangelnde Bewegung. 

Die Adipositas tritt meist nicht isoliert auf, sondern mit verschieden Begleiterkrankungen, welche unter dem Begriff des metabolischen Syndroms zusammengefasst werden. Neben der Adipositas, im Besonderen die sogenannte abdominelle Adipositas, zählen hierzu Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Störungen der Zuckerstoffwechsels und je nach verwendeter Definition auch die erhöhte Harnsäure.
Treten mehrere dieser genannten Erkrankungen zusammen auf, spricht man vom metabolischen Syndrom, welches mit einem deutlich erhöhten kardiovaskulären Risiko (Risiko für Herzinfarkt und/oder Schlaganfall) vergesellschaftet ist.

< zurück zu Endokrinologische Krankheitsbilder

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 04.05.2017 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube