Home > Kliniken und Institute > Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde > Medizinische Leistungen > Plastische Gesichtschirurgie > Botulinum-Toxin
Ästhetische und rekonstruktive Gesichtschirurgie

Botulinum Toxin (Botox®, Vistabel®, Xeomin®)

< zurück zu Plastische Gesichtschirurgie

Botulinum Toxin ist ein Medikament, welches Muskeln gezielt schwächen kann. Es wird unter verschiedenen Handelsnamen, z.B. Botox®, Vistabel® oder Xeomin® vertrieben.

Die Wirkung von Botulinum Toxin tritt mit einer Verzögerung von etwa 2 Tagen auf und hält etwa 3 Monate an. Nach dieser Zeit erholt sich die behandelte Muskulatur wieder vollständig. Die kurze, ambulante Behandlung erfolgt durch eine Spritze mit einer sehr dünnen Nadel.

Botulinum Toxin findet eine große Zahl verschiedener Anwendungen im Kopf- Halsbereich. Hierzu zählen die Behandlung heilender Wunden, das gustatorische Schwitzen ("Kauschwitzen"), die Korrektur bestimmter Stimmstörungen und auch die Behandlung altersbedingter Hautfalten.

Hautfalten haben viele verschiedene Ursachen. Fehlende Elastizität überschüssiger Haut, reduziertes Unterhautfettgewebe und die Aktivität der Gesichtsmuskulatur spielen allesamt eine Rolle. In verschiedenen Gesichtsbereichen fallen diese Faktoren unterschiedlich ins Gewicht.

Daher muss die Behandlung von Hautfalten vielgestaltig sein. Während Füllsubstanzen eher im Bereich der Wange zum Einsatz kommen, werden Peels oder Laser Behandlungen im Mundbereich oder auch flächig über das gesamte Gesicht eingesetzt. Falten als Ergebnis eines Hautüberschusses, z.B. am Hals, lassen sich oft nur durch chirurgische Maßnahmen, z.B. ein Face Lift behandeln.

Im Bereich der Stirn und der seitlichen Augenfalten (Krähenfüsse) werden die Falten durch die ständige Aktivität der darunterliegenden Gesichtsmuskulatur hervorgerufen. Daher lassen sich diese Falten in der Regel am besten durch eine eine Behandlung der Gesichtsmuskulatur mit Botulinum Toxin reduzieren.

Durch die Schwächung der Muskulatur glättet sich die darüberliegende Haut merklich. Dieser Effekt kann auch noch anhalten, wenn die Muskulatur ihre normale Aktivität wiedererlangt hat. Bei der Behandlung ist darauf zu achten, daß die Aktivität der Muskulatur verringert, aber nicht komplett aufgehoben wird. Sonst kann die Mimik z.B. der Stirn starr und bewegungslos erscheinen. 

Viele Anwendungen von Botulinum Toxin stellen medizinisch indizierte Regelleistungen dar, so z.B. die Behandlung heilender Wunden (siehe Link Narbenkorrektur) oder die Korrektur der Stirn bei der Gesichtsnervenlähmung. Die kosmetische Korrektur altersbedingter Falten ist selbstverständlich eine privatärztliche Wahlleistung.

Sollten Sie weitere Fragen insbesondere zu den Risiken des Eingriffs haben oder eine ausführliche Beratung wünschen, so vereinbaren Sie bitte einen Termin in unserer Sprechstunde.

Sekretariat Plastische Gesichtschirurgie: Frau Feuerer, Tel. 0941 944-9406

< zurück zu Plastische Gesichtschirurgie

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 02.11.2016 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube