Home > Kliniken und Institute > Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde > Forschung > Phoniatrie
HNO-Klinik - Forschung

Phoniatrie

Hochgeschwindigkeitsglottographie (HGG) bei Stimmlippenparesen

Die Methode ermöglicht eine genaue Beobachtung physiologischer und pathologischer Schwingungsverläufe und die Planung stimmverbessernder Operationen.

Die Dysphonie bei Stimmlippenparesen wird durch inkompletten Glottisschluss sowie Asynchronizität und Asymmetrie der Stimmlippenschwingungen verursacht. Die HGG ermöglicht durch die Aufnahme von bis zu 4000 Einzelbildern pro Sekunde die Beurteilung einzelner Schwingungen und somit die differenzierte Analyse der glottalen Ursachen der Heiserkeit.

Der Erfolg der interventionellen Therapie von Stimmlippenparesen kann durch eine positive Veränderung der Schwingungsparameter dokumentiert werden: die HGG erlaubt einen tieferen Einblick in das Schwingungsverhalten des teilparetischen Kehlkopfes und kann so einen differenzierten Therapieansatz ermöglichen. Zu denken ist hier an erweiterte Informationen zur exakteren Positionierung und zur Qualität des Augmentationsmaterials, ggf. auch zur Indikation zusätzlicher phonochirurgischer Maßnahmen.
  

Wirkung von Theraplay bei Kindern mit Kommunikations- und sozio-emotionalen Störungen

Theraplay ist eine interaktive Spieltherapie, welche Kindern ermöglichen soll, Selbstvertrauen, Bindungsbereitschaft und Bereitschaft zur sozialen Interaktion zu entwickeln.
  

Untersuchungen zur Diagnostik der zentralauditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen

 Zentral-auditive Wahrnehmung/Verarbeitung ist ein komplexer Vorgang, durch den wir mit unserem Hörorgan Geräusche, Musik und Sprache aufnehmen und durch Assoziation mit schon vorhandenen Gedächtnisinhalten zu einem anschauliches Bewusstwerden gelangen. Dieser Vorgang wird durch Interessen, Stimmungen, Erwartungen und Aufmerksamkeit bestimmt.

Eine gezielte Diagnostik verlangt, die Störung mit ihren vielfältigen Ausprägungsmustern und -graden zu erfassen und von Störungen des Sprachverständnisses und der Aufmerksamkeit abzugrenzen.

    

Mehr Info:
© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 21.10.2008 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg