Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin III > Medizinische Bereiche > Palliativmedizin > Runfunkbeitrag Palliativmedizin
Charivari Rundfunkbeitrag

Palliativmedizin

< zurück zu Palliativmedizin

Der Radiobeitrag von Radio Charivari widmete sich in der Sendung vom 24. September 2016 einem nicht nur für Schwerstkranke wichtigen Thema, der Palliativmedizin. Dr. Michael Rechenmacher, Experte auf dem Gebiet der Palliativmedizin, erklärt, was Palliativmedizin eigentlich genau bedeutet und was sie für Patienten und Angehörige leisten kann.
 

Das eingebundene Video konnte nicht geladen werden. Klicken Sie hier um das Video in der Mediathek zu öffnen.

     

Die wichtigsten Informationen zum Rein- und Nachlesen:

Hintergrundwissen:

  • Was heißt Palliativmedizin eigentlich genau? Wird diese wirklich nur bei unheilbaren Krankheiten im Endstadium eingesetzt?
  • Bei welchen Patienten kommt Palliativmedizin zum Einsatz?

    Palliativmedizin will für alle Menschen mit einer lebenslimitierenden Erkrankung eine bestmögliche Lebensqualität erreichen - trotz der Auswirkungen der schweren Erkrankung. Dabei geht es nicht, wie immer noch weit verbreitet vermutet wird, nur um die Begleitung Sterbender. Auch und gerade in der Phase der weit fortgeschrittenen Erkrankung soll ein möglichst selbstbestimmtes Leben das Ziel sein. Palliativmedizin ist dabei nicht ein Therapieverfahren, sondern ein ganzes Bündel an Maßnahmen, die helfen sollen, die genannten Ziele zu verwirklichen. Welche davon vom Patienten in Anspruch genommen werden wollen, bleibt dabei immer die Entscheidung des Patienten - seine individuellen Präferenzen stehen stets im Fokus. Im Optimalfall sind alle Hilfen und Angebote so miteinander vernetzt, dass es für den Patienten eine Behandlung wie aus einer Hand darstellt.

Palliativmedizin als therapeutischer Bestandteil im UKR:

  • In welcher Phase der Therapie wird im UKR auf Palliativmedizin zurückgegriffen?
  • Kümmert sich die Palliativmedizin im UKR nur um rein körperliche Beschwerden?
  • Welche Verfahren stehen der Palliativmedizin zur Verfügung?
  • Was ist das Ziel der Palliativmedizin?
  • Was macht die Palliativmedizin am UKR besonders?

    Am UKR wird in jeder Phase einer unheilbaren Erkrankung palliativmedizinisch begleitet. Entscheidend ist aber nicht primär, wie weit eine Erkrankung fortgeschritten ist, sondern wie groß der Bedarf an unterstützenden und begleitenden Angeboten ist. Das kann sich im Verlauf einer Erkrankung auch immer wieder ändern. Palliativmedizin ist dabei nicht nur als reine Schmerztherapie zu verstehen, wenngleich Schmerzen, insbesondere bei Tumorpatienten, ein häufig behandeltes Symptom darstellen. Es geht aber um eine ganzheitliche Behandlung des Patienten und seiner Angehörigen. Zunächst versucht man die körperlichen Beschwerden (wie z.B. Schmerzen, Atemnot, Übelkeit) optimal zu behandeln. Darüber hinaus kümmert man sich auch um die mitunter zahlreichen sozialen, spirituellen und psychischen Nöte und Belastungen.
    Am UKR steht dafür ein spezialisiertes Palliativteam zur Verfügung, das Patienten und ihre Angehörige in allen Phasen der Erkrankung betreut: zusammen mit dem Kollegen auf der jeweiligen Station, in der Fachambulanz, in der palliativmedizinischen Ambulanz oder zusammen mit den Hausärzten auch zuhause - Palliativmedizin kommt dorthin, wo sich der Patient befindet und sie benötigt.

Palliativmedizinische Versorgung außerhalb des Krankenhauses:

  • Was passiert nach dem stationären Krankenhausaufenthalt? Kann ein Patient auch zuhause palliativmedizinisch versorgt werden?

    Viele Menschen wollen ihre Zeit, auch wenn eine schwere Erkrankung fortschreitet, möglichst lange zu Hause verbringen. Und die allermeisten wünschen sich auch, dort zu sterben. Eine der Versorgungsoptionen, die das UKR anbietet, ist die häusliche Versorgung von schwerstkranken und sterbenden Menschen mit dem Ziel, die skizzierten Behandlungsziele bestmöglich zu erreichen.

Qualifikation:

  • Braucht man als Arzt oder Pflegekraft eine spezielle Ausbildung, um Palliativmedizin anbieten zu können?

    Palliativmedizin kann (und muss heute) jeder Arzt und jede Pflegekraft erlernen. Die Grundlagen palliativmedizinischer Versorgung sollten zunehmend integraler Bestandteil einer jeden Versorgung schwerstkranker Menschen sein. Immer wenn es knifflig(er) wird, stehen heute Palliativteams zur Verfügung, die sich speziell auf dem Gebiet der Palliativmedizin weitergebildet haben und diese Form der Versorgung hauptberuflich ausüben. So kann sichergestellt werden, dass heute nahezu immer auch in sehr komplexen und schweren Situationen eine optimale Symptomkontrolle erreicht werden kann und Patienten, trotz einer schweren Erkrankung, nicht leiden müssen.

< zurück zu Palliativmedizin

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 04.04.2017 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube