Home > Kliniken und Institute > Innere Medizin III > Informationen für Ärzte > Gerinnungsambulanz
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Gerinnungssprechstunde -
hämostaseologische Ambulanz

In der Gerinnungsambulanz werden jährlich ca. 1.000 Patienten mit Störungen der Hämostase betreut. Termine werden nur nach telefonischer Vereinbarung vergeben. Unsere Leitstelle ist von Montag bis Donnerstag zwischen 08:00 und 16:00 Uhr und am Freitag von 08:00 bis 13:00 erreichbar.

Sprechstunden:
Mo - Do : 08:00 – 14:00 Uhr
Fr: 08:00 – 13:00 Uhr

Leitstelle:
Tel.: 0941 944-5510
Fax: 0941 944-5511
 
 

 
Telefonische Beratung:

Ihre telefonische Anfrage leiten die Mitarbeiter der Leitstelle an Dr. Christina Hart und Dr. Stephanie Mayer weiter. Sie erhalten innerhalb weniger Stunden einen Rückruf, bei Notfällen auch unverzüglich. 
Relevante Vorbefunde senden Sie uns bitte vorab an unsere Fax-Nummer 0941 944-5511. 

Was ist vor der Untersuchung zu beachten?

  • Die Blutentnahme muss in der Regel nicht in nüchternem Zustand erfolgen.
  • Da viele Medikamente, vor allem Antibiotika, Schmerzmittel sowie Antikoagulantien die Diagnose von Gerinnungsstörungen beeinflussen, bitten wir um diesbezügliche Abstimmung der Medikation Ihres Patienten mit unseren behandelnden Ärzten.

Vor Abklärung einer Blutungsneigung ist zu beachten:

  • Acetylsalicylhaltige Schmerzmittel oder andere Arzneimittel, welche die Thrombozytenfunktion beeinflussen -> 10 Tage Pause
  • NSAR -> 48 Stunden Pause

Vor Abklärung einer Thromboseneigung ist zu beachten:

  • Vitamin-K-Antagonisten: bitte Rücksprache mit uns, ob ein Absetzen und ggf. ein Bridging notwendig ist 
  • Niedermolekulare Heparine -> mindestens 24 Stunden Pause
  • NOAK-> mindestens 24-36 Stunden Pause

Unser Leistungsspektrum umfasst unter anderem:

1. Thrombembolische Erkrankungen / Thrombophilie

  • Diagnostik und Therapie von Patienten mit Thrombosen oder  Thromboseneigung
  • Ursachen-Abklärung bei seltenen Thromboselokalisationen (z.B. Sinusvenenthrombosen, Armvenenthrombosen, abdominelle Thrombosen)
  • Beratung bzgl. Art und Dauer der Antikoagulation nach einer Thromboembolie
  • Beratung bzgl. einer Indikation zur Thrombophiliediagnostik inklusive genetischer Beratung und Beratung von Familienangehörigen
  • Monitoring von Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern
  • Periinterventionelles Gerinnungsmanagment von Patienten unter Antikoagulanzientherapie
  • Beratung zur Thromboseprophylaxe in Risikosituationen
  • Diagnostik und Therapie von  Patienten mit Herzinfarkt oder Schlaganfall in jungen Jahren nach Ausschluss vaskulärer Ursachen
  • Diagnostik und Beratung von Patientinnen mit rezidivierenden Aborten oder Plazentainsuffizienz
  • Betreuung von Schwangeren mit Thromboserisiko

2. Blutungen / hämorrhagische Diathese

  • Klinische und laboranalytische Diagnostik bei unklarer Blutungsneigung
  • Beratung, Behandlung und Therapieempfehlung bei angeborenen und erworbenen hämorrhagischen Diathesen (von-Willebrand-Syndrom, Thrombozytenfunktionsstörung und Koagulopathien)
  • Betreuung von Patienten mit Hämophilie A und B einschließlich bedarfsgerechter Versorgung mit Faktorenpräparaten
  • Beratung und Behandlung von Überträgerinnen (Konduktorinnen) für Hämophilie
  • Betreuung von Schwangeren mit Blutungsneigung und peripartales Gerinnungsmanagement
  • Perioperatives Management von Patienten mit Blutungsneigung (Erstellen eines Substitutionsplans)
  • Diagnostik und Therapie von Patienten mit Wundheilungsstörungen

3. Abklärung pathologischer Gerinnungsparameter

  • Abklärung einer PTT-Verlängerung
  • Abklärung einer Quick-Erniedrigung  
Downloads:
© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 23.06.2017 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube