Home > Kliniken und Institute > Psychosomatische Medizin > Studium > FAQ
Studium Psychosomatische Medizin

FAQ

Wann gibt es den Schein "Nervenheilkundliches Stoffgebiet"?
Nach Bestehen der Querschnittsklausur "Nervenheilkundliches Stoffgebiet" am Ende des Semesters 

Wie errechnet sich die Note?
Durchschnitt aus: 

Das Ergebnis wird auf- oder abgerundet wie in der Schule:

Welche Noten stehen auf dem Schein?
Durchschnittsnote aus:

Kann man durchfallen? Konsequenz?
Ja, mit einer 5 in der Querschnittsklausur.
Im darauffolgenden Semester kann die Querschnittsklausur mitgeschrieben werden.

Kann man die Praktikumsgruppe tauschen?
Ja, wenn man einen Tauschpartner hat.

Wie soll man sich für die Psychosomatik-Klausur vorbereiten?
Sinnvollerweise das, was in der Blockvorlesung besprochen wurde (siehe Folien), ergänzend noch die Buchempfehlung beachten!

Wann gibt es den Schein "Arbeits-und Sozialmedizin"?
Nach Bestehen der Klausur am Semesterende.

Wie errechnet sich die Note "Arbeits-und Sozialmedizin"?
Durchschnitt aus den Punkten:

Es sind maximal 40 Punkte erreichbar.

Gibt es für den Sozialmedizinischen Kurs jetzt eine Gruppeneinteilung?
Ja, für die 4 sozialmedizinischen Unterrichtstermine wird das Gesamtsemester in 2 Haupt- und dann in je 4 Untergruppen geteilt: Sie hören entweder den ersten Teil der Vorlesung und gehen dann in Ihre Gruppe im 2.Teil des Termins oder umgekehrt. Es gibt für Sie 4 verschiedene Gruppenleiter: Die Gruppe bleibt jeweils zusammen, der Kursleiter wechselt (thematisch bedingt) von Termin zu Termin. Es gibt zu jedem Termin eine Anwesenheitsliste.

Darf man in der Sozialmedizin fehlen?
Ja, einen Kurstermin.

Was muss man für die Sozialmedizin-Klausur lernen?
Sinnvollerweise das, was in der Vorlesung besprochen wurde (siehe auch aktuelle Folien)

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 02.08.2010 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg