Home > Kliniken und Institute > Psychosomatische Medizin > Informationen für Patienten > Womit Sie es zu tun haben

... womit Sie es zu tun haben...

Was ist eine psychosomatische Erkrankung?

Sie ist

  1. in einem weiteren Sinn ein Krankheit, die durch körperliche Symptome (oder Krankheitsbefürchtungen) gekennzeichnet ist, die durch seelische Prozesse aufrechterhalten werden und
  2. wissenschaftlich nachweisbar erfolgreich unter Anwendung psychotherapeutischer Methoden behandelt werden kann.

In der modernen Psychosomatik richten wir u.a. unser Augenmerk derzeit besonders auf Patienten

Geprägt wurde der Begriff "Psychosomatik", übrigens mit ähnlichem Bedeutungshof wie heute, bereits im 17. Jahrhundert. Die moderne Psychosomatische Medizin der Nachkriegszeit in Deutschland findet ihre Ursprünge in der Inneren Medizin, wie Ende des 18. Jahrhunderts die Kinderheilkunde oder später die Nervenheilkunde. Bekannte Internisten wie Viktor von Weizsäcker - oder in den 60er Jahren Thure von Uexküll - haben dazu beigetragen, dass sie sich neben der integrativen Position in allen klinischen Fächern auch als Spezialgebiet weiterentwickelt hat.

Seit 1972 ist die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie obligatorisches Ausbildungsfach in der Approbationsordnung für Ärzte, seit 1993 sind Weiterbildungsbausteine in "Psychosomatischer Grundversorgung" in praktisch alle Facharztausbildungsordnungen aufgenommen worden. Das Fach ist an allen deutschen Medizinischen Fakultäten vertreten, an 2/3 sind Lehrstühle geschaffen worden, in der Regel mit eigenen Kliniken.

Aus internationaler Sicht wird die Psychosomatik als eine Teilaufgabe der klinischen Psychologie oder der Konsultations/Liasonpsychiatrie erlebt, und dabei die Interventionsqualifikation und weniger die spezifischen Erfahrungen mit psychosomatischen Patienten herausgearbeitet. In Deutschland findet die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie eine zunehmende Verankerung im klinischen Alltag durch den seit 1992 geschaffenen Facharzt für psychotherapeutische Medizin.

Die Regensburger Medizinische Fakultät folgt der anfangs erwähnten internistischen Tradition mit einer Profilierung der Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte in der Transplantationsmedizin und der Psychoonkologie.

Zum 1.3.2001 wurde Prof. Dr. Thomas Loew, bis dato leitender Oberarzt der Abteilung für Psychosomatische Medzin und Psychotherapie der Universität Erlangen zum ersten Extraordinarius für Psychosomatische Medizin am Klinikum der Universität Regensburg ernannt.

 

 

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 21.10.2008 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg