Home > Kliniken und Institute > Dermatologie > Medizinische Leistungen
Klinik und Poliklinik für Dermatologie

Medizinische Leistungen

Schwerpunkte  

 

Allergologie und Umweltmedizin
Die Allergie-Diagnostik dient der Abklärung von Kontaktallergien (u.a. mittels Epikutan-Test), Inhalationsallergien (Pollen, Hausstaub, Schimmelpilze usw.) sowie Nahrungsmittel- Allergien (Prick- oder Intrakutantest). Ebenfalls werden Allergien gegenüber Medikamenten (z.B. Antibiotika oder Lokalanästhetika) und Insektengiften (Wespe, Biene) untersucht. Auf der Basis der individuell erhobenen Befunde erfolgt eine umfassende Beratung und ggf. eine stationäre Aufnahme zur Durchführung von weiterführenden Provokationstestungen oder die Einleitung einer Hyposensibilisierungsbehandlung.

Andrologie
In der Andrologie-Sprechstunde werden männliche Patienten mit unerfülltem Kinderwunsch betreut (Fertilitätsdiagnostik mittels Spermiogramm-Untersuchung, Hormonstatus, etc.). Es bestehen Kooperationen mit den entsprechenden regionalen Einrichtungen (Frauenheilkunde) zur weiteren Versorgung.  

Dermatochirurgie
In der operativen Abteilung der Dermatologischen Klinik werden ambulante, stationäre und teilstationäre Eingriffe in Lokal-, Regional-, Leitungs-, Tumeszenz- oder Allgemeinanästhesie durchgeführt.

Indikationsspektrum
Im Vordergrund steht die operative Therapie maligner Hauttumoren (z.B. Melanome, Basalzellkarzinome, spinozelluläre Karzinome, Lymphome der Haut). Bei malignen Melanomen der Haut wird in Kooperation mit der chirurgischen und nuklearmedizinischen Klinik die Schildwächter-Lymphknotenbiopsie durchgeführt. Neben der Melanomchirurgie stellt die schnittrandkontrollierte (mikrografische) Chirurgie von Basalzellkarzinomen einen Schwerpunkt dar, eine Methode, die eine deutliche Reduktion der Rezidivrate bei Problemtumoren bei maximaler Schonung gesunden Gewebes ermöglicht.

Weitere Indikationsgebiete sind die operative Behandlung von Hautkrebsvorstufen (Präkanzerosen) und gutartigen Neu- und Fehlbildungen der Haut und des oberflächlichen Gefäß- und Venensystems. Ein besonderer Schwerpunkt ist auch die frühzeitige operative Behandlung von Kindern mit angeborenen Nävuszellnävi ("Muttermalen"). Eingriffe bei übermäßigem Schwitzen (Hyperhidrose), Knollennase (Rhinophym), Akne inversa, Narben und Aknenarben werden ebenfalls angeboten. Probebiopsien zur Diagnosesicherung bei entzündlichen Dermatosen, Kollagenosen und Hauttumoren werden auch für andere Fachabteilungen durchgeführt.

Therapeutisches Spektrum
Neben der klassischen Skalpellchirurgie werden laserchirurgische, kryochirurgische und elektrokaustische Verfahren sowie die photodynamische Therapie durchgeführt.

Dermatohistologie 
Hierunter versteht man die mikroskopische Beurteilung von Gewebeproben der Haut und der Unterhaut. Ziel ist es, Aussagen zur Gut- oder Bösartigkeit von Hauttumoren zu treffen, die Vollständigkeit einer Tumorentfernung (mittels intraoperativer Schnellschnittdiagnostik) zu sichern oder bei fraglichen klinischen Befunden entzündlicher Hauterkrankungen die Diagnose zu sichern. In der Hautklinik werden jährlich über 30.000 Präparate befundet, die von den eigenen ambulanten und stationären Patienten, aber auch von Einsendungen zuweisender Hautarztpraxen stammen.

Lasertherapie
Die Laser- und Lichttherapie im Bereich der Dermatologie stellt einen klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkt unserer Klinik dar.
Derzeit stehen zur Behandlung nahezu alle dermatologisch wichtigen Lasergeräte sowie hochenergetische Blitzlampen zur Verfügung. Im Einzelnen sind dies:

Darüber hinaus stehen bzw. standen zusätzliche Geräte zur wissenschaftlichen Evaluation im Rahmen von Kooperationsverträgen zur Verfügung (langgepulste Rubin-, Alexandrit- und NdYAG-Laser, frequenzverdoppelter NdYAG-Laser, Q-switch-Alexandrit- und NdYAG-Laser, hochenergetische Blitzlampen und andere mehr).

Durchgeführt wird das gesamte Spektrum der dermatologischen Lasertherapie. Hierzu zählt insbesondere die Behandlung von:

Wissenschaftliche Schwerpunkte sind derzeit die Behandlung vaskulärer und pigmentierter Veränderungen, die Entfernung von Tätowierungen und Untersuchungen zur Laserepilation.

Lichttherapie
Im Rahmen der Lichtambulanz werden Aufklärungsgespräche mit den Patienten über die anstehenden ambulanten oder stationären Therapiekonzepte (UV-Bestrahlung, PUVA-Therapie, Bade-PUVA- und Creme-PUVA-Therapie, Photodynamische Therapie etc.) geführt oder entsprechende Untersuchungsverfahren (Ausschluss Lichtallergien, Photoprovokationstestungen etc.) besprochen und eingeleitet.

Dermatoonkologie
Eine umfassende Betreuung dermatoonkologischer Patienten geht weit über die Operation bösartiger Hauttumoren hinaus. So kommen insbesondere beim malignen Melanom verschiedene Therapieverfahren wie Chemo- und Immuntherapie zur Anwendung. Neuartige innovative Ansätze umfassen die gezielte molekular-basierte Therapie ('targeted therapy') sowie die metronome Chemotherapie zur Zerstörung tumorernährender Gefäßstrukturen.
Weiterhin behandeln wir auch Patienten mit Lymphomen der Haut und führen umfangreiche Nachsorgeuntersuchungen (Ultraschalldiagnostik) bei allen bösartigen Hauttumoren durch. Alle anderen bildgebenden Verfahren (CT, MRT, PET) stehen im Hause zur Verfügung. In komplizierten Fällen wird ein interdisziplinäres Team von versierten Spezialisten verschiedener Fachrichtungen gebildet ('Onkoboard'), um die bestmögliche Strategie festzulegen.

Phlebologie
Die phlebologische Diagnostik umfasst neben der klinischen Untersuchung apparative Verfahren wie die Lichtreflexionsrheographie, bidirektionale Dopplersonographie, die Farbduplexsonographie oder, über unsere radiologische Abteilung, die Phlebographie.
Das therapeutische Spektrum umfasst die operative Entfernung von Seitenästen und Verbindungsvenen in die Tiefe (Seitenastexhairesen, Perforansligaturen, Mikrophlebektomietechniken) sowie Verödungsbehandlungen. Das operative Spektrum konnte durch die Einführung der endoluminalen Lasertherapie (unblutige "Verödung" der großen Beinvenen durch Laserenergie) erweitert werden. Crossektomien oder Stripping bei Stammveneninsuffizienz werden in Zusammenarbeit mit der gefäßchirurgischen Abteilung des Klinikums durchgeführt.

Photodynamische Therapie 
Behandlung folgender Krankheiten
Behandlung von Hauttumoren (insbes. aktinischen Keratosen und Basalzellkarzinomen) und chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen.

Diagnostik, Therapie
Die photodynamische Therapie stellt ein neues minimalinvasives Therapieverfahren dar. Es nutzt das Prinzip der semi-selektiven, lichtinduzierten Gewebedestruktion unter Erhalt der anatomischen und physiologischen Integrität. Hierzu wird vor der Therapie eine photosensibilisierende Substanz topisch verabreicht, die sich in höherer Konzentration als im Normalgewebe in maligne transformiertem Gewebe anreichert. Die nachfolgende Lichtbestrahlung führt über Sauerstoffradikale zum Zelltod. Die photodynamische Therapie wird derzeit in verschiedenen Fachbereichen zur palliativen und kurativen Tumortherapie eingesetzt. Aufgrund der limitierten Eindringtiefe des therapeutischen Lichtes liegt die Zukunft der Methode in der kurativen Therapie frühmaligner Gewebeveränderungen der Haut und der endoskopisch zugänglichen Hohlorgane.  

Sexuell übertragbare Krankheiten
Neben den "klassischen" Geschlechtskrankheiten (z.B. Gonorrhoe, Syphilis) werden auch andere, überwiegend durch Sexualkontakte übertragbare Infektionen (z.B. Herpes genitalis, Genitalwarzen) diagnostiziert und behandelt.

Modernes Wundmanagement
In der ambulanten Wundsprechstunde werden Patienten mit
Unterschenkelgeschwüren unterschiedlicher Ursachen oder mit chronischen Wunden nach den Prinzipien des modernen Wundmanagements umfassend versorgt und beraten.

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 09.10.2015 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg