Home > Kliniken und Institute > Augenheilkunde > Informationen für Patienten > Refraktive Chirurgie > Operationstechniken > LASEK
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde

LASEK

< zurück zu Operationstechniken

(Laser assisted subepitheliale Keratomileusis)

Bei der LASEK wird kein Schnitt in die Hornhaut gelegt, sondern nur die oberflächliche Schicht (das sog. Epithel) vorsichtig beiseite geschoben und nach der Excimer Laser Behandlung wieder an Ort und Stelle gebracht. Damit verbindet die LASEK Vorteile der PRK und der LASIK.

Klinische Erfahrung seit 1998

Mit einem 'Mikrotrepan' wird die oberflächliche Schicht (das Epithel) eingeschnitten.
Mit einem 'Mikrotrepan' wird die oberflächliche Schicht (das Epithel) eingeschnitten.
Durch eine Alkohollösung wird das Epithel von seiner Unterlage abgelöst.
Durch eine Alkohollösung wird das Epithel von seiner Unterlage abgelöst.
Mit einem kleinen Spatel wird das Epithel zurückgeschoben.
Mit einem kleinen Spatel wird das Epithel zurückgeschoben.
Nun erfolgt die Behandlung der Fehlsichtigkeit mit dem Excimer Laser.
Nun erfolgt die Behandlung der Fehlsichtigkeit mit dem Excimer Laser.
Nach der Laserablation wird das Epithel wieder zurück gelegt und für 3 Tage mit einer Verbandskontaktlinse geschützt.
Nach der Laserablation wird das Epithel wieder zurück gelegt und für 3 Tage mit einer Verbandskontaktlinse geschützt.
 
Zum Video bitte hier klicken (ca. 6 MB).
 

< zurück zu Operationstechniken

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 25.09.2014 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg