Home > Kliniken und Institute > Anästhesiologie > Klinikteam / Mitarbeiter > Pflegedienst > Einsatzbereiche

Einsatzbereiche Anästhesiepflege

< zurück zu Pflegedienst

Allein im Bereich des zentralen Operationsbereiches stehen baulich gegliedert 18 Operationsplätze zur Verfügung.

Hier bedient die Anästhesie die Fachbereiche MKG (Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie), NCH (Neurochirurgie), operative HNO (Hals- Nasen- Ohrenheilkunde), Allgemeinchirurgie, Bauchchirurgie, Handchirurgie, Gefäßchirurgie, Unfallchirurgie, operative Dermatologie sowie Thoraxchirurgie, Herz- und herznahe Gefäßchirurgie.

Hierbei kommt das gesamte Spektrum der anästhesiologischen Verfahrensweisen zum Einsatz.

Alle postoperativ überwachungspflichtigen Patienten durchlaufen den im Zentralbereich gelegenen Aufwachraum. Falls erforderlich können hier alle Intensivmedizinisch erforderlichen Maßnahmen bis hin zur künstlichen Beatmung stattfinden. Dabei sind an Tagen mit Regelbetrieb (Montag bis Freitag) im Durchschnitt 47 Patienten pro Tag zu versorgen. Die Verweildauer der der einzelnen Patienten liegt bei durchschnittlich 65 Minuten.

Der dezentral gelegene Augen-OP verfügt über 2 speziell auf opthalmologische Erfordernisse ausgelegte Operationssäle mit 3 Aufwachraumbetten. 

Der Außenbereich der Anästhesie betreibt eine Vielzahl von Arbeitsplätzen in Fachabteilungen und diagnostischen Einrichtungen des Hauses. Neben den Eingriffen in der dermatologischen Poliklinik sind hier weitere Arbeitsstellen mit verschiedensten Anforderungen zu bedienen. So verlangen

  • CT (Computertomographie),
  • NMR (Nuklear Magnet Resonanztomographie),
  • BERA ( Brain-stem-Electric-Response-Audiometrie ),
  • PET (Positronen Emisions Tomographie),
  • Strahlentherapie ,
  • Pulmonologie (Diagnostik und Therapie),
  • Gastroenterologie ,ERCP (Endoskopisch-Retrograde-Cholangio-Pankreatographie),
  • SPECT (Single-Photon-Emissions-Computer-Tomographie),
  • Herzkatheterlabor,
  • Angiographie

zum Teil sehr differnzierte anästhesiologische Vorgehensweisen.

Schwerverletzte oder schwererkrankte Patienten die dem Haus akut durch den Rettungsdienst zugeführt werden, erhalten im Schockraum der Notaufnahme intensivmedizinische Versorgung durch die anästhesiologische Abteilung. Der hausinterne Transport von Intensivpatienten obliegt ebenfalls der Abteilung für Anästhesie.

< zurück zu Pflegedienst

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Disclaimer
Letzte Aktualisierung: 28.04.2009 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg